don't fuck the company

Frau G. antwortet nicht

Das Bürotelefon klingelt. Frau G. ist dran. Ich bin etwas verwundert daß sie mich überhaupt anruft. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet, daß sie sich nochmal meldet. Sie entschuldigt sich, daß sie meine SMS gestern und vorgestern nicht beantwortet hat. Schließlich würden die SMS ja Geld kosten. Ich empfehle ihr WhatsApp, aber sie ist nicht so begeistert davon.

Ich werde einfach nicht schlau aus ihr. Wenn wir uns begegnen ist sie freundlich, frech und herausfordernd. Gestern und vorgestern bestand die Möglichkeit, daß wir uns näher kommen.

Vorgestern war Weihnachtsfeier. Ich hatte sie eingeladen aber sie war schon mit einer Freundin zum Glühweintrinken verabredet. Ich hatte ihr angeboten, sie abends nach Hause zu fahren. Natürlich mit dem Hintergedanken, nicht gleich zu ihr zu fahren, sondern erst noch einen kurzen Abstecher zur Aussichtsplattform über der Stadt zu machen. Ich hatte ihr zwei SMS geschickt und nachgefragt wann und wo ich sie einsammeln sollte. Aber es kam keine Antwort.

Gestern wußte ich, daß sie lange im Büro sein würde. Ich fragte per SMS an, ob ich sie besuchen kommen könnte um die Zeit abends im Büro zu nutzen. Wieder antwortete sie nicht. Tags darauf im Treppenhaus lächelt sie mich an und flirtet was das Zeug hält.

Wie gesagt: Ich werde einfach nicht schlau aus ihr. Mal sehen ob ich einen so langen Atem haben werde, bis da vielleicht doch noch was läuft. Aber dann sage ich mir auch wieder: Don't fuck the company!

Schuhshopping

Ich war gerade mit der zweitliebsten Lieblingskollegin C. zum Schuhshopping. An ihren Stiefelchen hatte sich teilweise der Absatz gelöst und ich habe ihn in alter MacGyver-Manier mit dem Bürotacker wieder festgetackert. Aber neue Schuhe wären ihr trotzdem lieber.

Nach Büroschluß stürmten wir die Schuhläden und sie probierte Schuhe an wie eine Wahnsinnige. Hauptsächlich flache Schuhe in Schwarz, Braun oder Grau fanden den Weg an ihre zierlichen Füßchen. Ich schlug ihr langsam aber zielstrebig immer höhere, auffälligere und gewagtere Schuhe vor. Nicht immer probierte sie meine Vorschläge an, aber es machte schon Spaß mit ihr durch die Läden zu ziehen.

Der letzte Shop hatte dann nicht mehr die allergrößte Auswahl konnte aber dafür, wie ich fand, mit besonders schönen HighHeels im Rockebilly-Style punkten. Einige davon probierte sie nur für mich an. Nur damit ich was zu gucken hatte. Ich liebte sie dafür und ich sparte auch nicht mit Komplimenten wenn sie in einem Paar besonders sexy aussah.

Auf dem Rückweg diskutierten wir die Schuhe und deren Trägerinnen, die uns entgegen kamen. Als ich einmal nicht so genau hingesehen und ein anscheinend besonders heißes Paar Stiefel übersehen hatte, musste ich mir prompt den Vorwurf der mangelnden Aufmerksamkeit gefallen lassen. Ich konterte aber mit der Feststellung daß wenn ich mit ihr unterwegs bin nur Augen für sie hätte und nur ihr meine volle Aufmerksamkeit widmen würde.

Das muss wohl recht überzeugend gewesen sein. Sie hat es mir jedenfalls abgenommen. Aber ganz Gentleman habe ich mich verabschiedet, als es am schönsten war und die Atmosphäre schon am knistern.

Schuhe wurden an diesem Tag nicht mehr gekauft.

Eine dunkle Begierde

Weil Isi nicht nur ein Betthäschen ist, sondern auch eine gute Freundin, waren wir gestern im Kino.

Der rote Saal des kleinen Indie-Kinos war mit 35 Leuten schon proppenvoll. Solch eine fast schon intime Atmosphäre habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

Wir ließen uns davon anstecken und führten uns auf wie Teenager. Wir alberten herum, ich versuchte sie anzubaggern und sie zierte sich schüchtern. Ich legte den Arm um sie - sie beugte sich nach vorn. Ich lehne mich zurück - sie kuschelt sich an meine Schulter aber ich schiebe sie sachte wieder zurück.

Einen Schritt vor - zwei Schritte zurück. Ein perfides Spiel zwischen uns. Keiner will zu weit gehen aber beide sehnen sich danach daß der Andere den einen entscheidenden Schritt "zu weit" macht.

Am Ende sind wir dann doch beide brav geblieben.
Wir haben noch eine Kleinigkeit gegessen, was getrunken und sind dann gemeinsam durch die schmalen Altstadtgassen zum Parkplatz zurück gelaufen.

Keine der dreckigen Phantasien, die wir uns vorher gesimst hatten, wurde Wirklichkeit - es bleibt eine dunkle Begierde.

Liebeshoroskop

Das Wochenhoroskop meiner Lieblingskollegin lautet für diese Woche:

Kuscheln, Flirten, durch die Betten springen. Irgendetwas davon wird schon passen, sollte man meinen. Lassen Sie sich ruhig auf diese klare Empfehlung ein, viel mehr wird Ihnen nämlich ohnehin nicht einfallen in dieser Woche. Sie können natürlich dennoch versuchen, beruflichen Erfolgen zuzustreben, die Finanzen zu regeln oder Familienangelegenheiten zu klären. Sie können sich aber auch gleich mit einem Hammer auf den Kopf hauen. Glauben Sie es einfach, außer zu erotischen Zwecken sind Sie gerade nicht so richtig verwendbar. Kann ja mal vorkommen.

Schade dass wir uns diese Woche nicht sehen.

Frau K. geht zum Fasching

Ich habe gerade Frau K. gefragt ob sie dieses Jahr auch wieder zur großen Firmenfaschingsfeier kommen wird. Sie wird.

Auf meine Frage, als was sie sich diesmal verkleiden wird, antwortete sie leicht ve schmitzt: Na als Streichholz wird man wohl nicht gehen können - das ist wohl eher was, wenn man nur unter vier Augen ist.

CS mit Frau B.

Seitdem ich nicht mehr so oft im Chat bin, sind auch die CS-Sessions seltener geworden. Oder um genauer zu sein: Es gab überhaupt keine mehr.

Dafür sollte mich der Chatsex von heute die lange Durststrecke vergessen machen.

Fragt nicht wie es dazu kam, daß ich mit meiner Kollegin Frau B. zum chattete. Ich hatte sie schon vor einer Weile in die richtigen Ecken des Internets gelotst und heute sollte sich das auszahlen.

Ich geizte nicht mit Worten, nicht mit Fantasien und erst recht nicht damit sie anzumachen. Ich kenne ihren Körper, weiß was sie mag, worauf sie steht. Ich weiß auch was sie nicht mag, ich aber trotzdem von ihr verlangen kann.

Wie beim Pingpong spielen wir uns die Bälle zu. Ein Wort gibt das andere. Wie schon damals im Bett harmonieren wir aufs Vortrefflichste. Es ist eine Wonne.

Daß ich mir nebenbei einen runtergeholt habe ist ja klar. Aber ich weiß genau, daß sie mit dem Laptop auf ihrem Bett saß und es sich selbst besorgte.

Und nachdem wir beide ganz real gekommen waren rauchten wir quasi eine virtuelle "Zigarette danach", sprich Small Talk.

Aber wie damals im Bett auch konnten wir nicht genug voneinander bekommen und starteten eine zweite Runde mit noch versauteren Fantasien. Und wieder legten wir Hand an uns selbst.

Egogirls

Hübsche Frauen sind gut fürs Ego. Besonders wenn man sie hatte. Aber auch wenn man sie nicht hatte - aber alle Anderen denken daß man sie gehabt hätte.

Meine Egogirls sind Isi und Steph.

Isi war die erste. Isi hatte ich im Bett, aber keiner weiß es. Dafür wurde Isi ein Verhältnis mit Kollege K. nachgesagt. Die beiden verstanden sich gut, verbrachten viel Zeit miteinander und teilten sicher auch manches kleine Geheimnis. Aber daß zwischen den beiden nicht mehr war, weiß ich aus sicherer Quelle.

Mit Kollegen S. widerrum verbindet Isi schon seit langer Zeit eine tiefe Freundschaft.

Beide Kollegen sind auf mich nicht gerade gut zu sprechen. Das liegt aber nicht an mir selbst, sondern an meinem Job. Dafür habe ich etwas, was diese beiden sicher auch gern gehabt hätten. Ich hatte Isi im Bett - und das poliert das Ego ganz enorm auf.

Die Zweite meiner Egogirls war Steph. Steph hatte ich nicht im Bett, aber ich war so oft mit ihr zusammen zu sehen, daß wohl fast jeder in der Company es zumindest für möglich gehalten hätte.

Gelegentlich waren wir zusammen shoppen - Unterwäsche, Schuhe - da kann man ihr schon ein wenig den eigenen Stempel aufdrücken. Nachdem ich ihr vor zwei Wochen erzählte wie gut sie in den hohen Stiefeln mit hohen Absätzen aussieht, trug sie nur noch schwarze Stiefel oder Stiefeletten. Trotz ihrer Bedenken, daß sie damit zu groß wirken könnte und ihre Füße wehtun würden. Meine Antwort auf ihre Bedenken waren lediglich: Tu es für mich!

Kollege S. kann gut Small-Talk, vor allem mit Frauen, aber an Steph, die ja eigentlich auch recht offen und freimütig ist, hat er sich die Zähne ausgebissen. Er fand einfach keinen Draht zu ihr - wie er das doch sonst so häufig kann. Steph fand ihn einfach nur schleimig. Ich habe da nichts dazu gesagt - gedacht habe ich aber: Yes Baby!

Wenn die beiden Kollegen wüssten, was ich mit Isi hatte - sie würden vermutlich grün und blau anlaufen vor Neid - so wie sie es vermutlich eh schon tun weil sie vermuten, daß ich Dinge mit Steph tun würde, die auch sie gern mit Steph tun würden.

Kein Schwanz ist so hart wie das Leben.

more fun @ work with Steph

Steph hat sich vor zwei Monaten die Titten machen lassen.

Jetzt ist es 80C - ein atemberaubender Anblick, wenn sie nur ein dünnes Sommershirt mit weitem Ausschnitt trägt.

Mein erster Satz war: "Zeig her!". Darauf sie: "willste ma sehn?". Ich: "jajajaja *sabber lechz*".

Sie fasste ihr Shirt am unteren Rand an und zog es schnell über ihre neuen Titten bis zum Hals hoch. Mein Blick fiel sofort auf den pink-schwarzen BH, der wirklich richtig gut ausgefüllt war. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich auf einen PushUp-BH getippt.

Nachdem ich mich wieder etwas gefangen hatte folgte gleich mein zweiter Satz: "Na aber dir ist schon klar, dass ich da jetzt auch mal anfassen muss, um den Unterschied zwischen Natur- und Silikontitten zu spüren." Altklug konterte sie: "Kannste ja eh keinen Unterschied feststellen, dazu hättest du ja vorher schon mal anfassen müssen.".

Heute stand sie im Büro hinter mir und zuerst berührten ihre Brüste meinen Rücken nur zufällig, als sie mir von hinten über die Schulter schauen wollte. Ich wies sie darauf hin, daß ich gleich auch mal anfassen müsste, wenn sie ihre Titten nicht gleich da wegnehmen würde. Daraufhin presste sie ihre festen Brüste nochmal extra an meinen Rücken und rieb sie kurz über meinen Oberarm, so wie die Mädels das in der Tittenwaschstraße machen.

Fuck!

fun @ work with Steph

Steph poppt nicht.

Sie ist frech, sie ist sexy und sie kokettiert - aber sie poppt nicht. Nicht mit mir und auch nicht mit ihrem neuen Freund.

Aber sie ist total abgedreht und so ergänzen wir uns prima dabei schlüpfrige Andeutungen zu machen.

Gestern bekam ich ihr Handy in die Finger und blätterte die gespeicherten Bilder durch: Steph im Auto, Steph in der Disco, Steph vor dem großen Schlafzimmerspiegel... Huch. In HotPants und BH, in Corsage und dann, bildfüllend, ihre Titten im rosa-schwarzen Schulmädchen-BH.

Da war ich erstmal platt und jetzt hab ich die ganze Zeit diese Bilder im Kopf.

Fuck.

no fun @ work with Steph

Meine bisherigen Lieblingskolleginnen wurden von der neuen Steph etwas ins Abseits gedrängt. Steph ist irgendwie auf eine ganz eigene Art faszinierend. Ok, sie ist groß und schlank, hat lange schwarze Haare, ist braungebrannt und hat einen süßen kleinen Knackarsch. Aber es ist nicht nur ihr Aussehehen. Vielmehr ist es ihre Art.

Blog ab 18

Dieses Blog ist ab 18 Jahren freigegeben

Aktuelle Beiträge

Geliebte? Besser nicht
Hallo, ich finde, in einer Beziehung sollte man besser...
Joe (Gast) - 2017-07-01 20:09
Das kenn ich
So ähnlich ist es mir auch ergangen :-)
Peter Klaus (Gast) - 2017-06-22 19:00
viagra online
Liquid viagra online Drink For Women in Dallas .
viagra_online (Gast) - 2016-10-26 09:36
cialis online pharmacy
Hello!cialis online pharmacy
Pharmf930 (Gast) - 2016-10-03 12:49
John
Some genuinely prize content on this internet site,...
Smithb150 (Gast) - 2016-10-03 00:01

Suche

 

Komm, geh fremd!

fremdgegangen @ gmail . com

Eine Ehe ist wie ein Restaurantbesuch: Man denkt immer, man hat das Beste gewählt, bis man sieht, was der Nachbar bekommt.

DancingGirl

    follow me on Twitter





    kostenloser Counter



    Fickspende

    Spendier mir den Besuch bei einer Professionellen:

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.