Professioneller Sex

professioneller Sex #19 - Sisi

Der letzte Besuch bei einer Professionellen ist jetzt in etwa ein Jahr her. Ich bin ja damals schon zu der Erkenntnis gekommen, daß PaySex nicht mehr so das Wahre für mich ist. Aber ich dachte wirklich, dass es mich doch noch mal kicken könnte. Die alten Vorbehalte von damals waren verblasst und fast vergessen, wurden aber dieses Mal aufs Neue bestätigt. Ja, vielleicht bin ich wirklich zu alt für diesen Scheiß.

Die Adresse kannte ich schon, in der Sisi auf mich wartete. Sisi sah auf den Bildern aus wie eine süße kleine Blondine, aber die Realität konnte da nicht mehr ganz mithalten und vor allem diese wenig einfühlsame Geschäftsmentalität: Du bekommst was du willst wenn du bezahlst. Ich versuchte schon gleich am Anfang etwas auf Tuchfühlung zu gehen und schon da hätte ich stutzig werden sollen. Sie entzog sich mir immer wieder, wich einen Schritt zurück und noch einen. Ich wollte sie in den Arsch ficken und hatte extra vorher angerufen und mich nach den Preisen und Möglichkeiten erkundigt. So halbnackt wie sie jetzt vor mir stand, sollte der Preis aber etwas höher ausfallen als angekündigt war. Da kam ich ein weiteres Mal ins Grübeln und hatte mich auch schon fast mit dem Gedanken angefreundet mehr zu bezahlen. Dann plötzlich willigte sie aber doch noch ein und ich reichte ihr die abgezählten Scheine, die sie sogleich im Nachbarzimmer in Sicherheit brachte. Auf dem Rückweg wollte sie sich noch etwas frisch machen und ich sollte mich schonmal ausziehen. Noch bevor ich aus meinen Klamotten gestiegen war, stand sie schon wieder im Zimmer. Nackt. Ganz nackt. Dabei mag ich es doch viel mehr ihr dabei zu zu sehen, wie sie sich entkleidet. Nun so ganz ohne das weiße Höschen fiel mir ihr Bäuchlein auf, das sich über der schlecht rasierten Muschi wölbte.

Sie führte mich zu dem Bett, das unübersehbar in der Mitte des Raumes stand und mit einem lachsrosa Betttuch bezogen war. Darauf lag ein graues Handtuch, auf welches sie sich rückwärts setzte. Mit den Armen nach hinten gestützt, zog sie sich noch etwas weiter in die Mitte des Bettes und dann blieb sie da sitzen. Der Oberkörper aufrecht, auf die nach hinten gelehnten Arme gestützt, ein Bein angewinkelt und das andere Bein zeigt in meine Richtung. Ich folgte ihr auf das Bett und kniete mich halb vor, halb neben sie, beugte mich zu ihr vor, küsste sie, leckte ihre Nippel und schob sie sanft nach hinten. Sie ließ sich fallen und zog dabei die angewinkelten Beine nach oben und hielt ihre Beine an den Knien fest. Ich, immer noch über sie und zwischen ihre Beine gebeugt, leckte weiter ihre kleinen Brüste, ging dann weiter nach unten und leckte ihre Spalte. Das war aber nicht der so sehr erhoffte Genuß, denn sie hatte sich wohl doch nicht so richtig frisch gemacht und auch die Haare rund um ihre Fickspalte waren nicht erst seit dem Morgen gewachsen. Immerhin hatte es gereicht, daß mein Schwanz schon mal steif genug geworden war, um seine Arbeit aufnehmen zu können. Da ergriff sie auch sogleich die Initiative und holte ein Gummi aus der kleinen Schale neben dem Bett, streifte ihr mir über, bließ ganz kurz und lehnte sich dann weit nach hinten mit weit gespreizten Beinen. Ich fickte sie ein paar Stöße in die Fotze und konnte dabei zusehen wie er in ihr verschwand. Dann aber griff sie nach meinem Schwanz und hob ihr Becken so weit an und dirigierte ihn in ihre Arschfotze. Er wollte nicht gleich hineinflutschen, immerhin hatte sie sich nicht mit Gleitgel vorbereitet und sie war auch recht eng gebaut. Aber irgendwann ging es dann doch. Langsam schob sie sich immer wieder drauf, während ihr zwischen ihren Beinen kniete. Dann doch immer tiefer und schließlich stützte ich mich mit den Armen neben ihr ab und lang fast auf ihr. Ich begann sie schneller zu ficken, aber sie quittierte meine Bemühungen mit leicht verzerrtem Gesicht und mit sonderbarem Gestöhne. Entweder schien sie wirklich Schmerzen dabei gehabt zu haben oder sie spielte mir das nur vor. Ich fragte sie ob ihr das weh tut und sie antwortete mit einem verbissenen "mmmhh naja, bei so großem Schwanz...", dabei ist mein Ding jetzt nicht wirklich soo riesig. Ich sagte, dass ich ihr ja auch nicht weh tun wollte, aber sie antwortete nicht mehr sondern biss die Zähne und kniff die Augen zusammen. Das sagte ja wohl alles und da machte es in meinem Kopf KLICK und der Schalter wollte auf AUS springen. Innerlich kämpfte ich mit mir selbst was ich nun tun sollte, aber das Schwein in mir siegte und ich schob noch ein paar schnelle Stöße nach und da kam ich auch schon in ihrem engen Arschloch. Ich ließ mich zurück sinken und saß nun wieder auf meinen Füßen. Sie zog mir den Gummi ab und wischte mit einem Tuch meinen Schwanz sauber. Mäßig befriedigt ließ ich mich neben sie auf das Bett fallen und blieb einfach auf dem Bauch liegen und drehte den Kopf zur Seite.

Zum Abschluß gab es noch eine kleine Massage von ihr.

professioneller Sex #18 - wieder Sonja

Heute wars ein Frustfick. Obwohl, es war ja nichtmal wirklich ein Fick.

Eigentlich wollte ich mich heute mit KS. treffen, aber sie hatte einen guten Grund nicht zu kommen. Leider. Und leider ließ sie mich eine halbe Ewigkeit warten. Aber seis drum. Ich hatte mich schon so sehr auf KS gefreut, wir wollten heute da weitermachen, wo wir neulich aufgehört hatten. Es sollte also wirklich ernst und wirklich schön werden. Aber wie gesagt dazu kam es ja leider nicht.

Ich bin dann also zu Sonja gefahren und wollte alles. Ich wollte Anal, ich wollte kommen so oft ich es schaffen würde und ich wollte, daß sie schluckt. Dafür hatte ich bezahlt. Aber irgendwie ist PaySex nicht mehr so das Wahre, es gibt mir nicht mehr den Kick wie das früher mal war. Es ist langsam zur Normalität geworden. Nach dem ersten Schuß hat man erreicht was man wollte und dann ist eigentlich auch schon wieder gut.

professioneller Sex #17 - Melanie

Als Vorbereitung auf eine längere Pause war ich heute spontan nochmal bei einer Schwarzhaarigen aus Ungarn..

Sie war nur meine zweite Wahl, aber die Erste arbeitete in einer Wohnung, die ich nicht so gern aufsuchen wollte. Dafür war der Preis mit 100 Euro für das komplette Programm mit AV in einer halben Stunde etwas günstiger als bei der ersten Wahl - und ich wurde nicht enttäuscht. Sie hat ihre Sache wirklich gut gemacht.

Danach gings nochmal schnell in den Stripclub und auch hier waren zwei absolut sehenswerte Mädels dabei. Da aber alle guten Plätze schon besetzt waren, blieb ich dort auch nur eine gute halbe Stunde.

So, die Durststrecke kann kommen...

professioneller Sex #16 - Andrea

Oh man, ich glaube ich werde zu alt für diesen Scheiß.

Denn bedenke:
Der Geschlechtsverkehr hält nicht,
was die Onanie verspricht.

Ja, sie war jung. Ja, sie war hübsch. Und ja, ich hatte die Option auf alles. Ich hatte bezahlt für eine Stunde mit allem drum und dran - insbesondere mit Analverkehr.
Am Ende ging ich mit zweimal Spritzen nach 20 Minuten wieder raus. Ohne AV.
Für viel zu viel Geld.

Den letzten Zehner in meiner Tasche verbrate ich jetzt gerade im Stripclub. Ist nicht viel los hier heute, aber zwei von den Mädels sind wirklich eine wahre Augenweide. Allein dafür hat es sich gelohnt hier nochmal herzukommen.

Aber nochmal langsam:
Vielleicht habe ich einfach zu lange darauf gewartet, zu sehr darauf gewartet dass alles perfekt sein würde. Ich wollte eine nette Location, ein hübsches und vor allem junges Girl. Jung, straff, knackig und eng sollte sie sein und auch noch süß aussehen. Ich wollte ihren Arsch vögeln und nicht gleich nach dem ersten Schuß aufhören müssen.

All das fand ich nach so langer Zeit in der Nachbarstadt.

Die Appartementtür wurde mir von zwei Damen geöffnet von denen ich mir eine auswählen konnte. Da ich aber nur wegen Andrea hier war, musste die andere allein wieder in ihrem Zimmerchen verschwinden. Andrea und ich gingen in das linke Zimmer, in dem hauptsächlich ein großes Futonbett stand, ein Stuhl und ein kleines weißes Schränkchen mit Kondomen und zwei Dildos darauf. Über dem Bett hing ein riesiger Spiegel. Die Preisverhandlung ging diesmal nicht so schnell wie sonst. Mit einem süßen Lächeln versuchte sie mir noch für dies und das einen Extraschein aus der Tasche zu quatschen. Und mit diesem wirklich süßen, frechen und verlockenden Lächeln hatte sie sogar Erfolg. Ich gab ihr zwei zusätzliche Scheine für "Französisch ohne", ohne daß ich dieses "ohne" später auch bekommen hätte.

Ich legte mich aufs Bett und wollte sie mal machen lassen. Den Kopf aufs Kopfkissen, damit ich auch schön sehen konnte, was sie mit mir machte. Aber schon nach den ersten drei oder vier Minuten kam es mir und ich musste sie bitten langsamer zu machen. Oder lieber erstmal aufhören. Ich schob sie langsam zur Seite, soweit bis sie auf dem Rücken lag. Dann beugte ich mich über sie und leckte ihren rechten Nippel bis er fest und dunkel aufrecht stand. Sie öffnete ihre Beine und spreizte sie immer weiter bis sie wie eine geöffnete Auster vor mir lag. Nur ihr kleines Fötzchen ließ nichts durchblicken. Die kleinen schmalen Schamlippen blieben dicht beieinander. Ich schob meine Hände unter ihren Arsch und meinen Kopf zwischen ihre Beine, ich leckte ihre glattrasierte Pussy eine Weile bis er mir wieder richtig stand. Dann rollte ich mich wieder nach links und blieb auf dem Rücken liegen. Ich hatte ja angenommen, daß sie sich dann auf mich setzen würde - aber weit gefehlt. Sie zog die Beine an, blieb kurz liegen und setzte sich dann neben mich. Und blieb dort sitzen. Neben meinem Kopf.

Nach etwa zwei Minuten des Rumliegens und Rumsitzens streckte ich meine Hand nach ihr aus und fand den Weg zwischen ihre Beine. Ihre enge Spalte bot kaum Platz sie zu fingern und so streichelte und kraulte ich nur ihren Venushügel. Und schlief fast dabei ein.

Ich wollte sie langsam auf mich ziehen und mich von ihr in der Reiterstellung ficken lassen. Aber sie ließ es nicht zu. Ich wollte ihr dabei in die Augen sehen, ihr junges Gesicht anschauen und das Wippen ihrer Titten beobachten. Aber sie kniete sich neben mir in die Hündchenstellung. Dann eben so rum. Ich kniete mich hinter sie und schob ihr langsam meinen Schwanz rein. Das ging jetzt, zu meiner Verwunderung, leicht und problemlos - klar, der Gummi...

Maggy

Maggy wäre eine Sünde wert gewesen.

Seit langer Zeit wäre sie diejenige gewesen wegen der ich mal wieder zu einer Professionellen gegangen wäre. Sie hatte kinnlanges blondes Haar, lange schlanke Beine, einen flachen Bauch, einen kleinen runden Arsch und süße straffe Titten.

Aber der Clou waren die hohen weißen Lederstiefel. Ich wollte sie unbedingt in den Arsch ficken während sie diese weißen Stiefel trug. Ich wollte ihre Fesseln packen und das weiche Leder zwischen unserer Haut spüren.

Einen Tag nachdem ich ihre Anzeige gelesen hatte rief ich sie an. Aber ans Telefon ging nicht Maggy sondern Karin. Aus der Traum.

professioneller Sex #15 - nochmal Sonja

Meine Favouritin, die mit den langen schwarzen Locken, wollte zu so später Stunde keinen Herrenbesuch mehr empfangen, also ging es eben zu Sonja.

wie schon beim letzten Mal gab es für über 150 Euro die Stunde das volle Verwöhnprogramm mit allem Drum und Dran. Obwohl sie eigentlich schon Feierabend hatte, durfte ich sie noch besuchen.

professioneller Sex #14 - Sonja

Eigentlich war der Plan für heute: radfahren, zu einer Professionellen gehen und danach in den Stripclub gehen.

Zum Stripclub kam es dann nicht mehr, weil Sonja besser war, als ich gedacht hatte. Eine geile Stunde mit allem Drum und Dran.

professioneller Sex #12 - das schwarze Kätzchen

Nach der Asia-Maus von gestern war ich heute nun doch gespannt auf das kleine schwarze Kätzchen. Insbesondere war ich geil darauf ihren kleinen Arsch zu ficken.

Die Adresse war wieder ein altes Mietshaus aber in einer anderen Gegend. Das Haus sah von außen wie ein altes Spukhaus mit Backsteinfront aus. Links und rechts des Hauses standen hohe Bäume und viele Büsche, vor dem Haus ein verwilderter Garten mit einer kleinen Zufahrt und zur Straße hin ein alter Zaun aus hohen, verrosteten Gitterstäben mit spitzen schmiedeeisernen Zaunspitzen. Die abgelegene Seitenstraße war nur spärlich von zwei alten Straßenlaternen beleuchtet. Die hölzerne Eingangstür war mit Eisenstäben verstärkt. Ich klingelte, ich wartete, nix passierte. Durch die kleine Glasscheibe in der Tür konnte ich drinnen eine Eingangstüre mit alten Bleiglasfenstern sehen, die mit roten Gardinen verhangen waren. Nachdem diese Gardine, wie durch einen Luftzug, etwas wackelte surrte auch schon der Türöffner. Im Treppenhaus stieg ich die drei kleinen aufgetretenen Marmorstufen hinauf und vor mir öffnete sich die breite Wohnungstür. Ich trat ein und hinter der Tür empfing mich eine kleine schwarze Raubkatze in schwarzer Unterwäsche. Ich folgte ihr durch einen kurzen Flur ins "Schlafzimmer". Der Raum war notdürftig auf Atmosphäre getrimmt worden. Rote Farbe an den Wänden, schwere dunkelrote Vorhänge am Fenster, mittig an der rechten Wand ein großes Doppelbett mit Bettzeug in blütenreinem Weiß und än der Wand gegenüber hing ein großer Spiegel mit Goldrahmen. Der Korbsessel än der Tür stand zur Hälfte auf dem ehemals weißen Bettvorleger.

Das Finanzielle war, wie immer, schnell geklärt und während sie das Geld in Sicherheit brachte und sich nochmal frisch machte, entledigte ich mich meiner Klamotten und drappierte sie auf dem Stühlchen. Ich erwartete ihre Rückkehr nackt auf einem roten Handtuch auf dem Bett sitzend.

professioneller Sex #11 - Asia Maus

Ich drückte auf den abgegriffenen Klingelknopf mit den großen roten Buchstaben ASIA und kurz darauf öffnete sich die dunkle Haustür des älteren Mietshauses. Im Treppenhaus gingen blaue Neoneuchten an und ließen die zwei blau gestrichen Wohnungstüren der ersten Etage in einem surrealen Bild erscheinen. Die alten hölzenen Treppenstufen waren mit billigem alten PVC-Fußbodenbelag belegt und knarrten und quietschten als ich hinaufstieg. Kaum war ich bei den blauen Türen angekommen, schwangen beide jeweils nach innen auf und in jeder stand ein Thai-Girl. Bei genauem Hinsehen fiel mir aber doch noch auf, daß auf der Klingel der rechten Tür "TS Hana" stand. Aber auf eine Asia-Schwanz-Lady hatte ich heute keinen Bock.

Ich wählte also das linke Tor - und es war nicht der Zonk.

Abendplanung? Asia-Maus!

solls heut abend eine Asia-Maus oder ein schwarzes Kätzchen sein?

Diese zwei sind schon in der engeren Auswahl. Aber ich hab ja noch ein wenig Zeit mir das zu überlegen.

Zu was würdet Ihr mir raten?

6 Stunden später:
Nach verschiedensten Irrungen und Wirrungen war ich dann bei der Asia-Maus. Nicht bei der, zu der ich eigentlich gehen wollte, aber die war auch nicht schlecht.

Gut, dass ich schon im Voraus einige Adressen in der Gegegen herausgesucht hatte. Als ich nämlich bei meiner ersten Wunschkandidatin klingelte tat sich überhaupt nichts. Als auch nach dem zweiten und dritten Klingeln nichts passierte, lief ich zur nächsten Adresse. Die war aber so gut versteckt, dass ich nicht den richtigen Hauseingang fand. Dann eben zurück zur ersten Adresse, nochmal klingeln und nochmal klingeln, aber wieder keine Reaktion.

Dann eben weiter zur dritten und letzten Adresse in dieser Gegend. Dort ahnte man schon von weitem was sich hinter der rot beleuchteten Fensterscheibe verbirgt. Der Eingang war wie in einem schlechten Film über einen dunklen schmutzigen Hinterhof zu erreichen. Am Klingelschild stand in großen roten Buchstaben ASIA.
Hier war ich richtig.

PS: Auf dem Rückweg kam ich dann wieder an Adresse 1 vorbei und sah wie sich ein Mann an besagter Klingel zu schaffen machte, die ich vorhin schon erfolglos probiert hatte. Im Geiste riet ich ihm schon, lieber wieder nach Hause zu gehen. Aber in dem Moment öffnete sich die Tür vor ihm und er wurde eingelassen. Anscheinend arbeitete diese Dame nur auf telefonische Vorbestellung. Aber ich hatte es ja an diesem Abend auch nicht schlecht erwischt.

Blog ab 18

Dieses Blog ist ab 18 Jahren freigegeben

Aktuelle Beiträge

Helmut
normalerweise online gibt's nür fake Menschen...
giolcr - 2017-09-24 13:38
Geliebte? Besser nicht
Hallo, ich finde, in einer Beziehung sollte man besser...
Joe (Gast) - 2017-07-01 20:09
Das kenn ich
So ähnlich ist es mir auch ergangen :-)
Peter Klaus (Gast) - 2017-06-22 19:00
viagra online
Liquid viagra online Drink For Women in Dallas .
viagra_online (Gast) - 2016-10-26 09:36
cialis online pharmacy
Hello!cialis online pharmacy
Pharmf930 (Gast) - 2016-10-03 12:49

Suche

 

Komm, geh fremd!

fremdgegangen @ gmail . com

Eine Ehe ist wie ein Restaurantbesuch: Man denkt immer, man hat das Beste gewählt, bis man sieht, was der Nachbar bekommt.

DancingGirl

    follow me on Twitter





    kostenloser Counter



    Fickspende

    Spendier mir den Besuch bei einer Professionellen:

    User Status

    Du bist nicht angemeldet.